Zeitungsberichte und aktuelle Meldungen rund um die Freiwillige Feuerwehr Köln


Sturmeinsätze in Köln






Ein 1. Resümee

Nach den Warnungen des Deutschen Wetterdienstes vom 17.01.2007 bereitete sich die Feuerwehr Köln auf einen anstrengenden Tag vor. Der Orkan erreichte gegen 14:00 Uhr das Kölner Stadtgebiet. Bis Mitternacht wurden der Feuerwehr 787 Einsätze gemeldet.
In der Spitzenzeit gegen 19:00 Uhr gingen in der Leitstelle innerhalb von 15 Minuten 1400 Anrufe ein.

Zur Bearbeitung dieser Einsätze waren bis zum frühen Morgen insgesamt 682 Einsatzkräfte eingesetzt, die sich wie folgt zusammen setzten: 68 Angehörige des Technischen Hilfswerkes, 236 Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr, 350 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Köln und 28 Einsatzkräfte der Polizei (Technische Bereitschaft aus Brühl). Neben den vielen umgestürzten Bäumen, losen Dachziegeln, weggewehten Dach- und Fassdenteilen gab es ein einige berichtenswerte Einsatzlagen:

Zeltstadt Kapitän Blaubär Vorgebirgsstraße

Die Veranstaltung wurde bereits im Vorfeld abgesagt. Im Laufe des Tages lösten sich jedoch Erdanker, an denen das Zelt befestigt war. Mit ca. 40 Einsatzkräften der Feuerwehr sowie des Technischen Hilfswerkes wurde das Zelt soweit wieder gesichert.

Schule Andreas-Hermes-Str.

Hier ist ein Baukran auf das Dach einer Schule gefallen und beschädigte dabei das Dach des Neubaus. ¾ der Flachdaches des Altbaus wurden abgerissen und auf den Hof geweht. Der Schulbetrieb an dieser Schule wurde für den 19.01.2007 abgesagt.

Die Einsatzstelle wurde gesichert und der Gefahrenbereich abgesperrt. Kölner Dom
Bereits im Vorfeld ist durch Mitarbeiter des Kölner Doms der Bereich um das Westportals abgesperrt worden. Im Verlaufe des Abends musste jedoch die Absperrung auf den nördlichen Teil der Domplatte (Bahnhofseite) ausgeweitet werden. Holzplatten flogen vom Brunnen auf dem Roncalliplatz in das Römisch-Germanisch-Museum .

Rhein Roxi

Zwei gerissene Ankerketten führten dazu, dass das Partyschiff seine Lage stark veränderte und die Gefahr bestand, dass sich das Schiff von seiner Anlegestelle lösen könnte. Die Feuerwehr unterstützte den Eigentümer bei der Sicherung des Schiffes.

Insgesamt wurden bei diesem Sturm in Köln 4 Personen leicht verletzt. Feuerwehr und Technisches Hilfswerk bereiten sich darauf vor, dass bei Tagesanbruch wieder verstärkt Schäden entdeckt und gemeldet werden.

(Quelle: www.nurso.de vom 19.01.2007)