Zeitungsberichte und aktuelle Meldungen rund um die Freiwillige Feuerwehr Köln


Doppelhaushälfte in Immendorf ausgebrannt






Am heutigen Neujahrsabend erreichten die Leitstelle der Feuerwehr Köln um 17:49 Uhr mehrere Notrufe, die von einem Feuer in einer Holzhandlung in der Giesdorfer Allee in Immendorf berichteten. Der zunächst entsandte Löschzug der Feuerwache Marienburg meldete bereits von der Autobahnabfahrt Rodenkirchen deutlich sichtbaren Feuerschein und erhöhte die Alarmstufe noch vor dem Eintreffen auf "Feuer 2 mit Menschenrettung". Beim Eintreffen stellte sich heraus, dass nicht die Holzhandlung, sondern die unmittelbar angrenzende Doppelhaushälfte in Vollbrand stand.

Das Feuer hatte sich binnen kürzester Frist vom Erdgeschoss in das darüber liegende ausgebaute Dachgeschoss sowie die Terrasseneindeckung und einen kleinen Anbau ausgedehnt. Es galt, sowohl die zweite Doppelhaushälfte, als auch die angrenzende Holzhandlung vor einer weiteren Brandausdehnung zu schützen. Daher wurde ein dritter Löschzug der Berufsfeuerwehr und zwei weitere Löschgruppen der Freiwilligen Feuerwehr nachalarmiert.

Der 83-jährige Hausbewohner hatte noch vergeblich eigene Löschversuche unternommen, bevor er sich mit seiner Frau ins Freie rettete. Bei den Löschversuchen zog er sich erhebliche Verbrennungen zu und musste in eine Klinik eingeliefert werden.

Die Brandbekämpfung erfolgte mit insgesamt drei C-Rohren im Innenangriff, zwei C-Rohren im Aussenangriff und einem Wenderohr über eine Drehleiter. Auf Grund der starken Rauchentwicklung in den Doppelhaushälften kamen zum Schutz der Einsatztrupps 51 Pressluftatmer zum Einsatz. Die Löschmaßnahmen dauerten rund drei Stunden. Die Feuerwehr und der Rettungsdienst war mit 106 Einsatzkräften und 26 Fahrzeugen der Feuerwachen Innenstadt, Marienburg, Lindenthal, Lövenich und Weidenpesch sowie den Löschgruppen Rodenkirchen, Urbach und Ensen vor Ort. Die Löschgruppen Esch und Libur besetzten darüber hinaus die Feuerwachen der Berufsfeuerwehr. Zur Ermittlung der Brandursache hat die Polizei ihre Arbeit aufgenommen.

(Quelle: www.stadt-koeln.de vom 01.01.2013)