Zeitungsberichte und aktuelle Meldungen rund um die Freiwillige Feuerwehr Köln


Silvesterbilanz 2010 / 2011
Eher ruhiger Jahreswechsel für die Brandschützer, aber Hochbetrieb beim Rettungsdienst Köln





Im Vergleich zum Vorjahr verlief das Einsatzgeschehen im Brandschutz und der technischen Hilfeleistung in der vergangenen Silvesternacht eher ruhig. So waren in den ersten Stunden des neuen Jahres 27 (Vorjahr: 49) Brandeinsätze zu bearbeiten. Hochbetrieb herrschte dagegen beim Rettungsdienst der Stadt Köln von Silvestermorgen an, die gesamte Nacht bis zum heutigen Morgen. Alleine in der ersten Stunde des neuen Jahres waren 75 (Vorjahr: 71) Rettungsdiensteinsätze zu bewältigen. In der Zeit von 8 Uhr am Silvestermorgen bis 8 Uhr am heutigen Neujahrstag waren es insgesamt 545 (549) Rettungsdiensteinsätze, 57 (71) Brandeinsätze und 55 (23) Technische Hilfeleistungen, darunter immer noch Wintereinsätze. Der größte Feuerwehreinsatz zum Jahreswechsel ereignete sich bereits am frühen Silvesternachmittag gegen 14 Uhr. Ein nicht ausgeschaltetes Bügeleisen verursachte einen Zimmerbrand im vierten Obergeschoss des Colonia-Hauses an der Schanz. Während die Löschzüge von der Innenstadtwache und der Wache Weidenpesch die Brandbekämpfung aufnahmen und dazu auch eine Drehleiter einsetzten, kam der zusätzlich alarmierte Löschzug aus Mülheim zur Kontrolle der übrigen Etagen auf mögliche Verrauchung zum Einsatz. Insgesamt waren 51 Einsatzkräfte mit 18 Fahrzeugen rund eine Stunde tätig. Schwerpunkte der nächtlichen, zumeist durch Silvesterfeuerwerk ausgelösten Brände, waren die Stadtteile Chorweiler, Porz und Ehrenfeld. Größere Sachschäden konnten verhindert werden, allerdings verletzten sich einige Hausbewohnerinnen und Hausbewohner vor dem Eintreffen der Feuerwehr bei eigenen Löschversuchen durch das Einatmen giftiger Rauchgase. Die übliche tägliche Personalstärke von 185 Kräften der Feuerwehr Köln und der Hilfsorganisationen Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser Hilfsdienst, Johanniter-Unfall-Hilfe und Deutsches Rotes Kreuz reicht zum Jahreswechsel bei weitem nicht aus. So waren auch in diesem Jahr zahlreiche Kräfte der Berufsfeuerwehr Köln, der Freiwilligen Feuerwehr Köln und der Kölner Hilfsorganisationen zusätzlich im Dienst. Von diesen etwa 130 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden beispielsweise 22 zusätzliche Rettungsdienstfahrzeuge besetzt, die Leitstelle der Feuerwehr verstärkt, Sonder- und zusätzliche Führungsdienstfahrzeuge rund um die Uhr fest besetzt und auch Unfallhilfsstellen zur Silvesterparty in der Altstadt und auf den Innenstadtbrücken sowie am Zülpicher Platz betrieben. Auf drei Feuerwachen gingen zusätzliche Löschfahrzeuge der Freiwilligen Feuerwehr Köln in den Dienst.

(Quelle: www.Stadt-Koeln.de vom 01.01.2011)