Zeitungsberichte und aktuelle Meldungen rund um die Freiwillige Feuerwehr Köln


Altersschwacher Schuppen in Esch eingestürtzt






Am Samstag, den 28. Juli 2007, wurde der Leitstelle der Feuerwehr Köln um 17:17 Uhr ein eingestürzter Dachstuhl in der Damianstraße in Köln-Esch gemeldet.

Daraufhin alarmierte die Leitstelle nach dem Einsatzstichwort „Einsturz" zahlreiche Kräfte von Feuerwehr und Rettungsdienst: den Löschzug der Wache Chorweiler, den Rüstzug und weitere Sonderfahrzeuge zur technischen Hilfeleistung sowie den Einsatzführungsdienst der Wache Weidenpesch, ein Unterstützungslöschfahrzeug der Wache Lövenich, die Verletzten-Behandlungsplatzkomponenten der Wachen Ehrenfeld und Porz, Rettungsdienstfahrzeuge der Wachen Chorweiler und Esch und darüber hinaus die zuständige Löschgruppe Köln-Esch der Freiwilligen Feuerwehr Köln und ein Rüstwagen der Löschgruppe Dünnwald mit einem Personenortungsgerät. Insgesamt waren 23 Fahrzeuge mit 60 Einsatzkräften alarmiert.

Beim Eintreffen der Feuerwehr- und Rettungsdienstkräfte stellte sich heraus, dass in einem kleinen Hinterhof an einem altersschwachen vier mal vier Meter großen Geräteschuppen eine Holzgiebelwand teilweise eingestürzt war.

Nach Auskunft des eintreffenden Eigentümers ist der Gebäudekomplex inklusive angrenzendem Geräteschuppen zur Zeit unbewohnt. Es machten sich auch keine Betroffenen bemerkbar, so dass kurzfristig die meisten Einsatzkräfte noch auf der Anfahrt abbestellt werden konnten.

Die Rettungshundestaffel des DRK-Köln befand sich in der Nähe der Einsatzstelle bei einer Ausbildungsveranstaltung. Daher entschloss sich der Einsatzleiter dazu, die Suchhunde zur Personensuche zusätzlich auf dem Grundstück einzusetzen. Die Hunde nahmen dieses Sondertraining gerne an und bestätigten die zuvor gewonnene Erkenntnis, dass sich auch keine spielenden Kinder zum Einsturzzeitpunkt auf dem Gelände aufgehalten hatten.

Die Einsatzstelle wurde abgesichert und dem Eigentümer übergeben.

(Quelle: www.stadt-koeln.de vom 29.07.2007)