Zeitungsberichte und aktuelle Meldungen rund um die Freiwillige Feuerwehr Köln


Unwetter
Kölner Dom von Blitzen getroffen





Ein schweres Gewitter hat am Samstagnachmittag den Verkehr in Köln lahmgelegt. Am Neumarkt schlug ein Blitz in einen Baum ein, der mehrere Oberleitungen der KVB zerstörte. Viele Linien fuhren zwitweise nicht. Auch der Dom wurde vom Blitz getroffen.

Köln - Ein heftiges Unwetter mit Gewitter, Hagel und Regen ist am Samstagnachmittag über dem Rheinland aufgezogen. In den Kölner Dom sind zwei Blitze eingeschlagen. Das teilte die Polizei mit, die aus Sicherheitsgründen am Nachmittag die Domplatte absperrte. "Es sind zwei Blitze in ein Baugerüst oder in den Dom auf Höhe eines Baugerüsts eingeschlagen. Genaues wissen wir noch nicht", sagte ein Polizeisprecher. Es habe daraufhin einen Kurzschluss in der Elektrik gegeben, aber kein Feuer, wie zunächst gemeldet worden war. "Es könnten Steinchen runterfallen, deshalb mussten wir sperren", sagte er und bestätigte einen Bericht des WDR. Am Neumarkt ist offenbar ein Blitz in einen Baum eingeschlagen, der daraufhin auf die Oberleitungen der KVB fiel. Zur Zeit fahren hier keine Bahnen, der Verkehr kann erst in vorraussichtlich zwei bis drei Stunden wieder aufgenommen werden. Im ganzen Stadtgebiet kommt es zu erheblichen Verkehrsstörungen, weil Stellwerke beschädigt wurden oder Äste auf der Fahrbahn liegen.

Nach einem Wolkenbruch eine Stunde vor dem Anpfiff des WM-Viertelfinals zwischen Deutschland und Argentinien haben die Polizei und der Veranstalter des Public Viewings an der Kölnarena die Außenfläche geräumt. Die Besucher wurden in die Gänge gebracht, um sich dort vor dem starken Regen unterzustellen, erklärte ein Polizeisprecher.

Verletzte habe es dabei keine gegeben, allerdings sei das Gedränge im Inneren der Arena bei Anpfiff noch größer gewesen. Während der Innenraum mit 35.000 Zuschauern wieder ausverkauft war, hätte sich nach der Warnung des Wetterdienstes für den Außenbereich ohnehin nur etwa die Hälfte der Menschen wie bei den bisherigen Spielen eingefunden.

Die 50 Quadratmeter große Leinwand habe die starken Regenfälle unbeschadet überstanden.

Viele Kneipen in Köln können kein Fernseh-Signal empfangen. Polizei und Feuerwehr waren aufgrund herabgefallener Äste, ausgelöster Alarmanlagen und teilweise überfluteter Straßen im Dauereinsatz. (ksta/ddp)

(Quelle: KSTA vom 03.07.2010)