Zeitungsberichte und aktuelle Meldungen rund um die Freiwillige Feuerwehr Köln


BRAND IM HOCHHAUS MIT EINEM SCHWERVERLETZTEN



Feuerwehr Köln


Am heutigen Mittwochabend, 14.03.2007 wurde die Leitstelle der Feuerwehr gegen 19:17 Uhr über einen Brand in einem Obergeschoss eines Hochhauses in der Osloer Straße 6 in Köln-Chorweiler informiert. Sofort wurden zwei Löschzüge und ein Unterstützungs-Löschfahrzeug der Berufsfeuerwehr, die Löschgruppe Fühlingen der Freiwilligen Feuerwehr, zwei Rettungswagen, ein Notarzteinsatzfahrzeug sowie zwei Einsatzleitwagen alarmiert. Die ersten Einsatzkräfte stellten an der Einsatzstelle vom Erdboden aus im 10. Obergeschoss eine leichte Rauchentwicklung fest. In einem Flur, von dem mehrere Wohnungen abgingen, brannte ein dort abgestellter Einrichtungsgegenstand.
Um Löschwasser in das Brandgeschoss zu fördern, wurde an die fest im Gebäude verlegte Steigleitung vom ersten Löschfahrzeug ein Schlauch angekuppelt. Jedoch rissen, nachdem Wasser mit Druck in die Steigleitung eingespeist wurde, nacheinander beide Festkupplungen der Steigleitung ab. Dadurch konnte die Steigleitung nicht mehr verwendet werden. Mehrere Einsatzkräfte von Freiwilliger und Berufsfeuerwehr mussten daher zur Kompensation eine Schlauchleitung durch den Treppenraum in das 10. Obergeschoss verlegen.

Erst nach eingeleiteter Brandbekämpfung konnte in den hinter dem Brandherd gelegenen Stichflur vorgedrungen werden. Dort wurde ein etwa 30 bis 35 Jahre alter bewusstloser Mann gefunden. Dieser wurde sofort aus dem unmittelbaren Gefahrenbereich gerettet und noch im Gebäude vom bereitstehenden Rettungsdienst erstversorgt. Als der Patient aus dem 10. Obergeschoss zum Rettungswagen heruntergebracht werden konnte, funktionierten plötzlich die Beleuchtung im Sicherheitstreppenraum und die Aufzüge des Gebäudes nicht mehr. In der Folge musste der Treppenraum zum sicheren Transport des Patienten durch mehrere Einsatzkräfte mit Handlampen ausgeleuchtet werden. Mit einer schweren Rauchgasvergiftung wurde der lebensgefährlich Verletzte unter Notarztbegleitung auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht. Nach Löschen des Brandes wurden alle Wohnungen des Brandgeschosses sowie die unmittelbar darüber liegenden Geschosse auf eine Brand- oder Rauchausbreitung kontrolliert. Danach konnte der Zugang zum Gebäude wieder frei gegeben werden.

Zur Brandursachenermittlung wurde die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

Im Einsatz waren 48 Einsatzkräfte der Feuerwachen Chorweiler, Weidenpesch und Ehrenfeld der Berufsfeuerwehr, der Löschgruppe Fühlingen der Freiwilligen Feuerwehr und des Malteser Hilfsdienstes.

(Quelle: Eilinfo FW Köln vom 14.03.2007)